Glossar

Shiatsu

Shiatsu ist eine ganzheitlich orientierte energetische Körperarbeit, die sich Mitte des 20 Jahrhunderts in Japan entwickelt hat. Sie hat ihre Wurzeln in der traditionellen fernöstlichen Philosophie und Lebenskunde, integriert jedoch auch moderne westliche Techniken aus der manuellen Therapie. Wörtlich übersetzt heißt Shiatsu "Fingerdruck". Mit Hilfe der Finger, insbesondere der Daumen und der Handflächen, jedoch auch mit den Ellbogen, Unterarmen und Knie wird sanfter tief wirkender Druck auf bestimmte Energiebahnen, auch Meridiane genannt, ausgeübt. Vielfältige Dehnungen und Gelenkrotationen fließen in die Shiatsumassage mit ein. Praktiziert wird Shiatsu am Boden auf einer Matte in bekleidetem Zustand. Shiatsu wirkt harmonisierend auf unser gesamtes Energiesystem, auch reinigend sowie vitalisierend auf Körper und Geist. Energetische Blockaden und Verspannungen werden gelöst. Die Selbstheilungskräfte werden angeregt. Es dient der Entspannung und fördert seelisch- körperlich-geistige Ausgeglichenheit.

Zurück